JAR-Contra

immer schneller - höher - weiter - teurer - die Ultraleichtfliegerei hat sich von einer preiswerten Art, motorisiert in die Luft zu kommen, von den Ursprüngen weit entfernt.
Die unerquickliche, nieendenwollende Gewichtsdiskussion hat gezeigt, das die Szene gespalten ist:
Die einen wollen mit schnellen, teuren Highendern möglichst schnell und komfortabel von A nach B reisen, die anderen wollen sich mit einfachen und preiswerten Fluggeräten den Wind um die Nase wehen lassen, nach dem Motto: der Weg ist das Ziel.

Jedem sei sein Spielzeug, seine Einstellung zur Fliegerei gegönnt - egal ob er einen alten Fox D für 2500 Euro oder die 300km/h Superultraleichtorchidee für 80000 Euro fliegt, nur müssen leider wir Anhänger der Classic-ULs die gestiegenen Kosten, die verschärften Bauvorschriften, die sonstigen Einschränkungen mittragen: Die Mindeststundenzahl in der Ausbildung hat sich erhöht, die Hangarkosten orientieren sich an der zahlungskräftigen Klientel der kostengewohnten PPL-Umsteiger, bald brauchen wir LBA-zertifizierte Funkgeräte und Transponder, die den Wert unserer preiswerten Flugzeuge nach dem Einbau glatt verdoppeln undsoweiterundsoweiter. Wo soll das hinführen ? Preiswerte Einfach ULs werden kaum noch hergestellt geschweige denn neu entwickelt, kein Wunder bei den teuren Zulassungsprozeduren in Deutschland. Wenn ich über die Grenzen nach Frankreich oder gar die USA schaue, geht mir das Herz auf ob dieser Vielfalt der Fliegerei.

Viele benutzen mittlerweile ihr UL wie ihr Auto - Fliegen gehen, dann im Hangar abstellen, wenn was kaputt ist, wird eine Firma beauftragt.
Ich hingegen möchte an meinem Flieger selbst schrauben dürfen, nicht einen LTB beauftragen - DIY (Do It Yourself) ist eine Lebensanschauung, kein Kontostandsindikator.
Und ich liebe den Geruch von Spannlack...

Leider ist offensichtlich eine sachliche Diskussion nicht möglich, beide Lager prügeln sofort aufeinander ein.

Sind wir nun fortschrittsfeindliche, innovationshemmende Ewiggestrige, mitherumzuschleppende Altlasten mit Altgeräten und langen Bärten, oder ist unsere Einstellung doch legitim ?
Ist die Maslowsche Bedürfnispyramide wirklich C22 < C42 < G3 Mirage < Fascination (oder so ähnlich), oder geht es vielleicht auch andersrum ?
Heisst "Innovation" wirklich nur, noch schnellere Flugzeuge zu bauen, oder geht es auch in Richtung preiswert, umweltfreundlich mit geringerem Spritverbrauch ?
Und wieso bauen Hunderte von Verrückten jahrelang an ihren Kiebitzen und ULF2s herum, um dann mit lächerlichen 100km/h Reise ohne Heizung offen durch die Gegend zu schleichen ? Weil sie sich ein "richtiges" Flugzeug nicht leisten können ?


Ich will mit diesen Seiten niemanden ärgern, deswegen stehen die Worte "wahr" und "echt" meist in Anführungszeichen, ich möchte nur versuchen zu zeigen, was mich an dieser Art der Fliegerei und den Flugzeugen fasziniert.
Ich hoffe auf rege Anteilname möglichst vieler Gleichgesinnter. Zeigt Eure Flugzeuge, zeigt allen, das wir auch noch da sind !

Die Auswahl der hier von mir vorgestellten, "echten" Ultraleichtflugzeugen (unabhängig vom tatsächlichem Gewicht...) ist rein subjektiv, weitere Anregungen sind erwünscht.

Klaus